Ein runder Geburtstag

Ein Anruf im November: "Es lässt sich ja nicht vermeiden, aber ich habe im Januar einen besonderen Geburtstag. Was hältst du von der Idee, dass ich auf Geschenke zugunsten "deiner" Stiftung verzichte?"
Solch ein Anruf an einem Samstag Nachmittag lässt doch Freude aufkommen. Denn es ist immer wieder schön, wenn Bekannte und Freunde sich melden und zu einer Feier einladen. So kenne ich Regine, meine Gesprächspartnerin, zusammen mit ihrem Ehemann Reinhard seit vielen Jahren aus einer Wandergruppe. Auch wenn wir drei nicht mehr so oft wandern, so ist doch ein loser Kontakt aufrecht geblieben. Ganz besonders hat mich gefreut, dass Regine der Stiftung das sehr großzügige Angebot machte, keine persönlichen Geschenke an ihrem Ehrentag in Empfang nehmen zu wollen. Wie das so ist mit den lieben Gästen: sie bedenken das Geburtstagskind doch mit einem persönlichen Mitbringsel, was nur recht und billig ist. Trotz dessen ist ein sehr schöner Geldbetrag zustande gekommen, der an das Nachhilfeprojekt der Katholischen Gemeinden im Gallusviertel weitergegeben wurde. Wie erfüllend ist es, Kinder auf ihrem schulischen Lebensweg zu unterstützen! Mit großer Dankbarkeit und Freude denke ich an den gemütlichen Abend Ende Januar 2018 in Schuch´s Restaurant in Frankfurt am Main - Praunheim zurück.

Auf diesem Foto sehen Sie das Geburtstagskind Regine Müller und Birgit Wedekind.

http://www.birgitwedekindstiftung.de/wp-content/uploads/2018/02/2018_Spende_Geburtstag_Regine_Mueller-600x400.jpg

Weihnachtsbrief 2017

Anbei können Sie den Weihnachtsbrief 2017 lesen, der den Unterstützerinnen und Unterstützern der Stiftung einen herzlichen Dank ausspricht und das Jahr 2017 Revue passieren lässt.

Weihnachtsbrief 2017

Rettung für die “Leseratte”

Die kleine Bibliothek des Kinder- und Familienzentrums an der Schäfflestraße im Frankfurter Stadtteil Riederwald - die "Leseratte"- war auf finanzielle Hilfe angewiesen, sollte sie nicht geschlossen werden. Mit einer Crowdfunding-Aktion sowie mit Hilfe eines Films, der auf die Bedeutung der Bücherei für den Stadtteil hinwies, wurde um Spenden gebeten. Anlässlich einer Autorenlesung mit Susanne Reichert und Tim Frühling am 30.11.2017 wurden weitere Einnahmen generiert. Frau Wedekind von der BirgitWedekindfürKinderstiftung übergab an diesem Abend einen Scheck in Höhe von 600,- € an Frau Barbara Rettemeier vom Familienzentrum. Wie zu erfahren war, ist bis Mitte 2019 die Existenz der "Leseratte" gesichert. Aber auch über diesen Zeitpunkt hinaus wäre es schön, wenn diese kleine liebevolle Bibliothek für Kinder weiterhin bestünde. Also: Spenden sind immer willkommen.

An dieser Stelle sehen Sie ein Bild von der Scheckübergabe am 30.11.2017 von Frau Birgit Wedekind an Frau Rettemeer im Beisein von Frau Reichert und Herrn Tim Frühling.

“Mein erster Schulranzen” 2017

Auch 2017 unterstütze die Birgit Wedekind für Kinder-Stiftung das Schulranzenprojekt "Mein erster Schulranzen" der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt am Main. Dank Ihrer Spenden konnten insgesamt 3500 € für das Projekt zur Verfügung gestellt werden.

Anbei finden Sie das Dankesschreiben, die Spendenquittung zu dem Projekt sowie einen Auszug der AWO/FFm -Zeitung 03.17, S. 10 und 11.

Geschenke zum Geburtstag

Ein runder Geburtstag ist eine gute Gelegenheit, zu einem großen Fest liebe Menschen aus der Verwandtschaft und dem Freundeskreis einzuladen. Man blickt zurück, auf das, was war, und hofft, dass die Zukunft Gutes bringt.

Ende April konnte Helmut Brehm die Vollendung seines 80. Lebensjahres begehen. In großer Gesellschaft wurde der agile und lebenslustige Jubilar gefeiert. Sein großer Bekanntenkreis ließ in Reden Revue seiner vielfältigen Interessen und Engagements (z. B. bei den Aquarianern, dem Seckbacher Kultur- und Geschichtsverein, der TG Bornheim – hier musizieren wir gemeinsam im Akkordeonorchester - u.v.m.) passieren. Spitzenmäßig war der Auftritt des Geheimrates Goethe, der mit großem Witz auch Familiäres auf die Schippe nahm.

An Christi Himmelfahrt, einem sonnigen Feiertag, lud Hannelore Neumann nach Karben ein, um ihren 75. Geburtstag zu feiern. Ihre Herkunft aus Ostpreußen und die Deportation aus der Heimat 1947, die sie in Schulen und Fernsehen Interessierten in lebhafter Weise näher bringt, sowie ihre damit verbundenen schriftstellerischen Ambitionen waren u. a. Gesprächsthema der vielen Gäste.
Hannelore, die ich aus einer Wandergruppe her kenne, ist eine quirlige Person. Während der Feier Fotos zu schießen, ist fast unmöglich: kaum hat man die Jubilarin fokussiert, - zack – hat sie sich umgedreht und einem weiteren Gast zugewendet.

Was verbindet die beiden Geburtstagskinder?
Sie haben zugunsten der BirgitWedekindfürKinderStiftung auf persönliche Geschenke verzichtet. So kamen aufgrund der beiden dankenswerten Initiativen jeweils hohe Geldbeträge zustande, die sowohl an die Arbeiterwohlfahrt für ihr Schulranzenprojekt als auch an die katholischen Kirchengemeinden im Frankfurter Gallusviertel für „Schulfit im Gallus“ weitergegeben wurden.

Zu der 10. symbolischen Schulranzenübergabe in einer KITA in Preungesheim lud Frau Sattler von der AWO, die für die Spender verantwortlich ist, das Ehepaar Brehm ein. Kinder, die nach den Sommerferien eingeschult werden, erfreuten die Gäste mit ihren Darbietungen. Frau Schwarz, die Initiatorin des Projektes, berichtete von der Notwendigkeit, 2017 1.400 Schulranzen über KITA- oder Kindergartenleitungen Eltern der Erstklässler zu übergeben, weil diese nicht in der Lage sind, für ihr Kind eine Grundausstattung zu finanzieren. Das ist fast ein Viertel der eingeschulten Kinder, wie Herr Ansgar Dittmar, der Vorsitzende des AWO Kreisverbands Frankfurt am Main e.V., bestätigte.

Ich bin überaus stolz und dankbar, Hannelore und Helmut zu meinen Freunden zählen zu dürfen, die nicht ihr eigenes Wohl, sondern dasjenige bedürftiger Kinder im Blick haben und die Stiftung seit Jahren unterstützen.

Birgit Wedekind
Im Juni 2017

Das Ehepaar Gertie und Helmut Brehm mit
Frau Sattler und Frau Birgit Wedekind

Frau Schwarz und Herr Dittmar von der AWO

Das Geburtstagskind vom 25.5.2017
Frau Hannelore Neumann

Ein persönlicher Eindruck von “Schulfit im Gallus”

Am 10.3.2017 hatte die Vorstandsvorsitzende der BirgitWedekindfürKinderStiftung die Gelegenheit, an einem Treffen der Nachhilfelehrerinnen und -lehrer des Projekts der Gemeinden Maria Hilf und St. Gallus "Schulfit im Gallus" teilzunehmen.
Die Sitzung, die unter der Leitung von Frau Milas und Frau Arnold in Gegenwart des zuständigen Pastoralreferenten, Herrn Stefan Hofer, stattfand, begann mit einem Vortrag des Pastoralreferenten der Pfarrei Maria Hilf, Herrn J. Quirmbach, über "Prävention".

Schätzungen zufolge wird bis zur Volljährigkeit jedes 3.-5. Mädchen und jeder 10.-12. Junge in irgendeiner Form Opfer von sexualisierter Gewalt. Das Bistum Limburg möchte aktiv gegen jegliche Form von Missbrauch vorgehen. Um verlässliche Standards zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zu schaffen, wurde die Präventionsordnung erlassen, nach der auch Schulfit arbeitet und die unten eingesehen werden kann.

Jeder Mitarbeiter, auch die Ehrenamtlichen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind, verpflichten sich in einer sog. Selbstverpflichtungserklärung, Kinder und Jugendliche vor Missbrauch zu schützen.

Nach diesem Impulsreferat stellte jede/r einzelne Nachhilfelehrer/in die Arbeit mit "seinem/seiner" Nachhilfeschüler/in vor und ging auf Schwierigkeiten, aber auch besonders auf Erreichtes und Erfolge ein. Die Berichte haben die Vorsitzende der Stiftung sehr, sehr nachdenklich gemacht und bestätigt, dass die Unterstützung dieses Projekts im Stadtteil Gallus in Frankfurt am Main sehr sinnvoll ist.
Zurzeit erhalten 40 Kinder Nachhilfeunterricht. Die beiliegende Präsentation Stand: 10.02.2017) erläutert und dokumentiert dieses Projekt unter dem schönen Titel: "Eine Brücke zum Menschen". Hinzu kommt noch das Engagement für Flüchtlinge, insbesondere an der Paul-Hindemith-Schule, wonach 12 Kinder zurzeit von 6 NachhilfelehrerInnen betreut werden.
Mit einem Wort: Das Projekt „Schulfit im Gallus“ wird weiterhin von der BirgitWedekindfürKinderStiftung unterstützt werden. Die Transparenz des Unterfangens ist m.E. gegeben.
Birgit Wedekind